Mewar Trail

Reitsafari, 10 Tage: Udaipur | Jaisamand See | Jagat | Khurabar | Badwei | Bhansi | Barisadri | Boheda | Sita-Mata Nationalpark | Udaipur
Der Mewar-Trail führt in eine ganz andere Region, östlich der Aravalli-Berge gelegen. Die Malwa-Ebene ist ein fruchtbares Flachland welches sich von Rajasthan nach Zentral-Indien zieht und das bis ins 19. Jahrhundert, hart umkämpft war. Rajputen, Mogule, Marathen und Afghanen schlugen sich hier die Köpfe ein und bauten, zum Teil bis heute bestehende Befestigungsanlagen, Forts und Burgen. Die Landschaft der Malwa-Ebene ist äußerst reizvoll mit vielen kleinen Seen und Waldstücken die sich mit trockener Savanne und kultivierten Flächen abwechseln. Die Ebene, nur hin und wieder durch Felsspalten und Schluchten durchbrochen, ist ideales Gelände zum Reiten. Attraktiv ist sie vor allem im Frühjahr (Januar bis April) wenn die landschaftstypischen Dhak-Bäume in ihrem kräftigen Orange und die Poppy-Felder in leuchtendem Weiß blühen.
Diese Gegend ist touristisch komplett unerschlossen, hat aber manches verstecktes Juwel zu bieten. Die Safari beginnt am Lake Jaisamand, dem zweitgrößten Stausee Asiens, der bereits im 17. Jahrhundert von den Herrschern Mewars (Udaipur) angelegt wurde und der Stadt heute als Wasserspeicher dient. Die wilde Natur rund um den Lake Jaisamand wurde bereits vor der indischen Unabhängigkeit als Jagdrevier von den Maharadschas benutzt und später unter Naturschutz gestellt. Unser Trail führt Sie durch die Randgebiete des Jaisamand Nationalparks und mit etwas Glück lassen sich Antilopen oder kleinere Tiere wie z.B. Affen, Mungos und viele Vögel beobachten. Vom Lake Jaisamand geht es hinunter zur Malwa-Ebene durch einen der historisch interessantesten Landstriche Rajasthans. Hier befanden sich einst die Lehen der wichtigsten Adeligen Mewars und noch heute zeugen zahlreiche Havelis, Rawlas (Gutshäuser) und Paläste vom Prunk vergangener Zeiten.
Der Besuch in Sita-Mata markiert sowohl den Höhepunkt als auch den Abschluss dieser Safari. Der Park ist wohl der beste Ort in Rajasthan um wirklich Tiere zu sehen, denn er liegt abseits aller Hauptstraßen und ist nur wenig frequentiert. Das letzte große Waldgebiet der Malwa-Ebene ist vor allem Heimat des Leoparden und der größten indischen Antilopen-Art, dem Nilgai, einem recht unförmig wirkendem Tier welches dem afrikanischen Kudu ähnelt. Die männlichen Tiere haben ein blauschimmerndes Fell, daher der indische Name Nilgai - blaue Kuh. Ab und zu können Sie aber auch mal einen Blick auf die seltenen Four-Horned Antelopes oder die zierlichen Chinkara-Gazellen erhaschen. Sehr zahm sind aber hier vor allem die Hanuman-Affen sowie der rajasthanische Wappenvogel, der Pfau.
NEU:
Für Reiter, die zwischendurch gern einmal in einem schicken Hotel mit Pool ausspannen möchten oder auch für begleitende Nicht-Reiter gibt es die Möglichkeit, die leicht geänderte Tour mit 2 Übernachtungen in Heritage/Resort Hotels (gegen Aufpreis) durchzuführen.*

Reiseverlauf

Tag 1: Udaipur
Ankunft in Udaipur, Sightseeing am Nachmittag und Übernachtung im komfortablen Haveli Hotel in Udaipur (Mittelklasse).

Tag 2: Udaipur - Jaisamand-See
Nach dem Frühstück Transfer zum Lake Jaisamand, wenn die Zeit es erlaubt organisieren wir eine Bootsfahrt um die Reiter auf die großartige Landschaft einzustimmen. Mittagessen an der alten Tempelanlage von Jagat und anschließend Fahrt zum Camp. Am Nachmittag steht ein Proberitt von ca. 2 Stunden auf dem Programm. Übernachtung in unserem Safari-Camp.

Tag 3: Jagat - Khurabar
Erster Safaritag. Ritt von den Ausläufern der Aravalli-Berge um den Jaisamand-See hinunter in die Malwa-Ebene. Der Weg führt durch die Randgebiete des Jaisamand Nationalparks und mit etwas Glück können Nilgai-Antilopen und andere Tiere gesichtet werden. Das Terrain ist recht felsig und immer wieder gilt es kleinere Schluchten und Felsspalten zu überwinden. Nach dem Ritt geht es zum Karni Fort, einer alten Burganlage die zu einem Hotel umgewandelt wurde. Hier koennen die Reiter den einmaligen Swimming Pool geniessen und die Burg entdecken. Übernachtung im Safari-Camp.

Tag 4: Khurabar – Badwei
Der erste Teil der Tagesetappe führt durch die fruchtbaren Täler um Kharabar herum. Die Reiter reiten über Sandwege an grünen Feldern vorbei die von den Bauern noch mit Ochsen bestellt und gepflügt werden. Frauen in bunten Saris tragen Wasserkrüge auf dem Kopf und Kinder winken den Reitern mehr oder weniger scheu zu. Gegen Mittag geht es wieder in die Berge hinein und das Land wird wilder und karger. Pferd und Reiter müssen einige Klettereien bewältigen, die jedoch mit einer spektakulären Aussicht belohnt werden. Die Region zwischen Khurabar und Bambora ist Naturschutzgebiet und unterliegt strengen Auflagen. Am Nachmittag liegen die Berge hinter den Reitern und sie kommen hinunter in Ausläufer der Malwa-Ebene. Am späten Nachmittag ist Ankunft am Badwei-See, einem Flachwassersee der Anziehungspunkt für viele Vogelarten der Region ist. Je nach Jahreszeit können Flamingos, Kraniche und weitere Grossvögel beobachtet werden. Das ganze Jahr über sieht man Eisvögel, zahlreiche Löffler- und Entenarten. Übernachtung im Safari-Camp am See.

Tag 5: Badwei - Boheda
Der heutige Tagesritt führt die Reiter vom Badwei-See nach Boheda, dem einstigen Lehen der Familie unseres Partners. Der Weg führt durch das Kernstück der Malwa-Ebene und überquert eine kleine Eisenbahnlinie, die Barisadri und Mauvi einmal die Woche mit einer Dampflokomotive verbindet. Zwischen Dezember und März wird hier auf kleinen Feldern Opium angebaut, unter strengen Auflagen allerdings. Der Opiumanbau ist historisch und Grund für langatmige Kriege zwischen Rajputen, Marathen und Moguln um diese Gegend.

Das Reittempo ist auch heute flott und die Pferde genießen den weichen Boden unter ihren Hufen. Ankunft in Boheda gegen 16:00 Uhr und Übernachtung im Safari-Camp ein Stückchen ausserhalb des Dorfes. Wenn möglich wird für die Reiter am späten Nachmittag eine Fahrt mit dem Ochsenkarren durch das Dorf organisiert, dem traditionellen Verkehrsmittel Indiens.

Tag 6: Ritt durch den Sita-Mata Nationalpark
Sechster Safaritag und Ritt durch Sita-Mata. Heute brechen die Reiter früh zu ihrem Tagesritt durch einen der schönsten Nationalparks Süd-Rajasthans auf. Sita-Mata liegt abseits aller Touristenpfade und nur äußerst selten verirrt sich ein Besucher hierher. Dadurch sind die Tiere die in diesem Park heimisch sind, u.a. Leoparden, Dschungelkatzen, Chinkara Gazellen, Nilgai Anilopen, Chittal- und Sambar-Hische, Hanuman-Affen, nicht so scheu wie anderswo. Sita-Mata hat über 250 einheimische Vogelarten vom kleinsten Kolibri bis hin zum majestätischen Pfau. Es ist eines der letzten erhaltenen Waldgebiete der Malwa-Ebene und seine urtümliche Natur verzaubert unsere Reiter immer wieder. Rückkehr nach Boheda gegen ca. 17:30 Uhr.

Tag 7: Boheda – Barisadri
Nach dem Frühstück reiten wir um das Dorf Boheda herum und kommen nach einem Ritt durch grüne Felder die mit Palmen gesäumt sind, schließlich in eine Hügellandschaft die weitaus einsamer und karger ist als die Ebene. Je nach Jahreszeit sind die Hügel grün mit Steppengras bewachsen oder eine braun-goldene Savanne. Mit etwas Glück lassen sich Nilgai-Antilopen oder sogar Gazellen blicken. Gegen Mittag kommen die Reiter zur Ruine des alten Parsoligarh Fort. Diese Befestigungsanlage aus dem Mittelalter liegt einsam und verlassen auf einem Hügel mit Blick über die Umgebung. Picknick-Lunch ist im Innenhof der gigantischen Anlage. Hinterher haben die Reiter Zeit die Mauern zu entdecken und den Ausblick über die Hügel und einen kleinen See zu genießen. Nach dem Lunch geht es weiter durch die Hügel und kleinen Tempeln vorbei, zurück in die Ebene. Übernachtung in unserem Safari-Camp in der Nähe eines kleinen Dorfes.

Tag 8: Barisadri - Mangalwad
Der letzte Reittag führt über eine trockene Ebene mit vielen Möglichkeiten zu langen Galoppaden. Das Gelände ist offen und der Boden sandig. Gelegentlich kommen die Reiter durch kleine Dörfer und reiten an Feldern vorbei. In dieser Gegend gibt es viele Nilgai-Herden und immer wieder sehen wir diese grösste indische Antilopen-Art. Die Antilopen dürfen nicht gejagt werden und sind mehr neugierig als scheu so dass Pferd und Reiter oft sehr dicht herankommen können. Nach einer letzten langen Galoppstrecke kommen die Reiter zum See in Mangalwad, einem weiteren künstlichen Flachwassersee. Auch hier gibt es viele Vogelarten, wenn auch nicht ganz so viele wie in Badwei. Übernachtung in unserem Safari-Camp am See.

Tag 9: Udaipur
Nach dem Frühstück Transfer zurück nach Udaipur, am Nachmittag Sightseeing in Udaipur, Übernachtung im Haveli-Hotel in Udaipur.

Tag 10:
Programm-Ende nach dem Frühstück

(kleinere Änderungen im Programm vorbehalten)
Es ist auch möglich, diese Safari um einige Tage zu kürzen oder zu verlängern.

Termine

Zu folgenden Terminen findet eine feste Mewar Trail Reit-Safari (mit max. 8-10 Reitern) statt.
Individuelle Trails zu Ihrem Wunschtermin sind selbstverständlich ab 2 Reitern jederzeit möglich. Gerne gehen wir hier auf individuelle Programmwünsche & Änderungen ein.

Sonnwend Safari:
Reitsafari über die Malwa Ebene zum indischen Sonnenwendtag.
Auf Anfrage

Jedes Jahr an Makar Sakrani begibt sich die Sonne wieder auf den nördlichen Wendekreis. Die kalten Winternächte sind vorbei, langsam werden die Tage nun länger und ein segensreicher Monat beginnt. Süssigkeiten aus Zuckerrohr und Sesam werden gereicht und alle Feindschaften und jeder Groll soll an diesem Tag endgültig begraben werden.

Bitte beachten: Die Tage sind angenehm warm, die Nächte können jedoch noch kalt sein. Kälteempfindlichen ReiterInnen empfehlen wir, einen Schlafsack mitzunehmen.

Indian-Flower Safari:
Die beste Zeit, um die spektakuläre Blüte der Dhak-Bäume und Mohnfelder zu erleben.
Auf Anfrage

Festival Safari:
Reitsafari über die Malwa-Ebene mit Teilnahme am indischen Navratri Fest.
Während der Reitsafari findet in den Dörfern das indische Festival Navratri (übersetzt 9 Nächte) mit viel Musik und Tanz statt. Sie haben die Gelegenheit mit den Menschen zu feiern und viel über indische Kultur und Geschichte zu lernen.
Auf Anfrage

Diwali Safari:
Reitsafari über die Malwa-Ebene mit Teilnahme am indischen Diwali-Fest (indisches Lichtfest) in Udaipur.
Auf Anfrage

Mewar Trail Dezember:
Auf Anfrage

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer: ab EUR 1.699,-
*Aufpreis für 2 Übernachtungen in Heritage/Resort Hotels pro Person EUR 90,-
Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage
Der o.g. Preis ist gültig bis 31. Dezember 2022

Im Preis enthalten:

  • 9 Übernachtungen (2 Nächte im Mittelklassehotel in Udaipur, 7 Nächte im Safaricamp)*
  • Vollpension inkl. alle nicht-alkoholischen Getränke
  • Reiten auf der Safari ca. 6 Stunden täglich mit erfahrenem, englischsprachigem Führer
  • Sightseeing in Udaipur und auf der Safari
  • Abendprogramm auf der Safari
  • Alle Transfers (auch Flughafentransfer in Udaipur)

Nicht enthalten:

  • Langstreckenflüge
  • Visagebühren
  • Eintrittsgelder
  • weitere Mahlzeiten, alkohlische Getränke
  • persönliche Ausgaben

Wir buchen auch gern die entsprechenden Langstreckenflüge für Sie. Nennen Sie uns einfach den gewünschten Reisetermin und Ihren Abflughafen.