Korea - Land der Morgenstille

Individualreise, 13 Tage: Seoul | Suwon | Seoul | Seorak | Danyang | Andong | Gyeongju | Busan | Geoje | Jinju | Namhae | Suncheon | Gwangju | Damyang | Seoul

Reiseverlauf

Tag 1: Seoul (A)
Ankunft in Seoul. Begrüssung durch Ihren Fahrer-Reiseleiter und Transfer zum Hotel. Einchecken ins Hotel.
Nach dem Essen geht es zum Seoul Tower auf dem Namsan Berg, wo sich Ihnen ein fantastischer Panoramablick über die Stadt bietet. Anschliessend besuchen Sie noch einen der grossen Märkte Seouls.

Tag 2: Seoul - Suwon - Seoul (F/A)
Ganztägige Tour durch Seoul: zunächst besuchen Sie den Gyeongbokgung Palast, der 1394 als Hauptresidenz für die königliche Familie erbaut wurde und das National Folk Museum, das Nachbauten von historischen Objekten, die die Geschichte des koreanischen Volkes zeigen verwendet. Weiter geht es nach Suwon zu einem Spaziergang auf der Hwaseong Festung. Diese hervorragende Festung in der Provinz Gyeonggi-do wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut, als der Einsatz von Kränen und anderer moderner maschineller Hilfsmittel noch ein Novum war. Die Konstruktion wurde von Jeongjo geplant, dem 22. König der Joweon Dynastie, als er 1789 das Grab seines Vaters versetzte. In jeder einzelnen Struktur harmonisieren architektonische Schönheit und Funktionalität an strategischen Punkten. Die Festung wurde 1997 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

Tag 3: Seoul - Seorak (F/A)
Transfer zum Mt. Seorak National Park. Sie besuchen die Festung Gweongeumseong mittels einer über 1 km langen Seilbahn, den Sinheungsa-Tempel und den Hafen Daepo. Übernachtung in Seorak

Tag 4: Seorak - Danyang (F/A)
Nach dem Frühstück geht es nach Danyang, vorbei an der Hwansungul Höhle, einer der größten Kalksteinhöhlen in Asien. In Danyang unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Chungju-See. Von den vielen landschaftlich reizvollen Orten sind die Oksunbong- und Gudambong-Spitze die schönsten, die auf Platz eins und zwei von Danyangs "acht landschaftlichen Sehenswürdigkeiten" liegen. Übernachtung in Danyang

Tag 5: Danyang - Andong (F/A)
Transfer nach Andong und Besuch des Hahoe Village. In diesem kleinen Dorf vereinen sich strohgedeckte Bauernhäuschen neben den ziegelgedeckten Yangban-Villen aus der Joseon Dynastie zu einem malerisches Bild. Das Dorf ist bekannt für seine besondere Form des Maskendramas, Hahoe Byeolsingut Tallori genannt. Es wurde 2010 unter der Kategorie „historische Dörfer in Korea“ der Liste des UNESCO Weltkulturerbes hinzugefügt.
Anschliessend besuchen Sie noch die Dosan Seowon Confucian Academy, die von Lee Hwang, einem berühmten koreanischen Gelehrten, der als berühmter Meister der östlichen konfuzianischen Schule gilt, erbaut wurde. Übernachtung in Andong

Tag 6: Andong - Gyengju (F/A)
Nach dem Frühstück geht es nach Gyeongju, auch „Museum ohne Mauern“ genannt. Im Tumuli Park befindert sich eine Ansammlung von königlichen Grabstätten aus der Silla-Zeit und die Cheomseongdae Sternwarte. Das Gyeongju National Museum ist ein faszinierender Ort, an dem ein großer Teil des Silla-Erbes erhalten ist, einschliesslich herrlicher goldener Kronen, Töpferware, buddhistischer Kunstgegenstände und Steinskulpturen.

Tag 7: Gyengju (F/A)
Heute unternehmen Sie eine Ganztagstour zur Seokguram Grotte und dem Bulguksa-Tempel. Diese Bauwerke von Silla Architekten sind Ausdruck des tiefen buddhistischen Glaubens ihrer Zeit und designiert als UNESCO Welterbe. Auf der Fahrt von Gyeongju zum Badestrand Bonggil-ri breitet sich die Weite des tiefblau glitzernden Meeres vor den Augen des Betrachters aus und eröffnet den Blick auf eine malerische kleine Felseninsel. Diese Felseninsel ist das Grab von König Munmu (661-681 n.Chr.), der die drei Reiche auf der koreanischen Halbinsel vereinte und der 30. Herrscher des Silla-Reiches wurde. Der König gab genaue Anweisungen, seinen Körper im Ostmeer zu bestatten, damit er ein Drache werde und das Land vor den japanischen Piraten beschützen könne.

Tag 8: Gyengju - Busan (F/A)
Transfer nach Busan, mit Zwischenstopp am Tongdosa Tempel, der dafür bekannt ist, dass keine einzige buddhistische Statue in seiner Anlage steht, da hier der echte Schrein des Buddhas aufbewahrt wird. In Busan besuchen Sie den Jagalchi Fischmarkt, den Busan Tower, den Taejongdae Park, die Gwangan Brücke und den Haeundae Beach.
Übernachtung in Busan

Tag 9: Busan - Geoje - Jinju (F/A)
Nach dem Frühstück Weiterreise nach Geoje entlang der Geoga Brücke.
Die vierspurige, 8,2 km lange Geoga-Brücke, die Busan und Geoje verbindet, ist eine Konstruktion aus einer 3,5 km langen Schrägseilbrücke, einem 3,7 km langen Untersee-Tunnel, und einem 1 km langen Tunnel auf dem Festland. Der diamantförmige Anteil der Brücke steht in deutlichem Kontrast zur Umgebung von Namhae. Der Untersee-Tunnel verläuft 48 Meter unter dem Meeresspiegel und ist der erste weltweit, der so weit vom Festland entfernt erbaut wurde. Mit der Fähre erreichen Sie die Paradiesinsel Oedo, die als das „Paradies Koreas“ bezeichnet wird. Die 3.000 dekorativen Baumarten und Häuser in mediterranem Stil auf 264 km² Land verleihen der Insel ihren ganz eigenen Charme. Mit ihrer Kombination aus exotischer Atmosphäre und dem Meer ist sie daher ein beliebter Drehort für Filmaufnahmen. Sie besuchen auch den historischen Park P.O.W. Camp. Wenige Monate nach dem Ausbruch des Koreakrieges wurde im November 1950 auf der Insel Geojedo das wohl groesste Kriegsgefangenenlager der südkoreanischen Seite errichtet. In dem Lager wurden ca. 150.000 Nordkoreaner sowie 20.000 Chinesen untergebracht. Im Historic Park of Geojedo P.O.W. in Gohyeon wird die Geschichte des Lagers und seiner Insassen dokumentiert. Weiterfahrt nach Jinju.
Übernachtung in Jinju

Tag 10: Jinju - Namhae - Suncheon (F/A)
Nach dem Frühstück Weiterreise nach Namhae und Besuch des German Village.
Dieses koreanische Dorf ist das einzige, das tatsächlich wie ein deutsches Dorf aussieht. Es wurde für Koreaner erbaut, die in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts als Gastarbeiter nach Deutschland kamen und später als Deutsch-Koreaner hierher zurückgekehrt waren. Diese Häuser sind im deutschen architektonischen Stil erbaut. Sogar das Baumaterial wurde aus Deutschland importiert. Von hier aus kann man sowohl die Berge als auch das Meer geniessen, das ostwärts gelegen ist. Weiterreise zum Geumsan, dem höchsten und schönsten Berg in Namhae. Knapp unterhalb des Gipfels liegt der Boriam Tempel, einer der drei heiligen Stätten von denen man glaubt, dass dort die Bitten der Gläubigen erhört werden. Vom Tempel aus haben Sie einen fantastischen Ausblick über das endlos scheinende Meer des Hallyeo Haesang Maritime Nationalparks. Hinter ihm erheben sich die beeindruckenden Felswände des Berges Mt. Geumsan, der berühmt ist für seine spektakulären Sonnenaufgänge. Übernachtung in Suncheon.

Tag 11: Suncheon - Gwangju (F/A)
Nach dem Frühstück Weiterreise zur Suncheonman Bay. In den endlosen Weiten dieser Tidenlandschaft mit ihren weiten, von Riedgras bewachsenen Flächen sind zahlreiche Naturwunder beheimatet. Dieses 40 km lange Feuchtgebiet war das erste Mündungsgebiet in Korea, das 2006 in die Ramsar Liste aufgenommen wurde, einer Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten, und die weltweit Anerkennung findet für ihre hohen Standards zum Erhalt des ökologischen Gleichgewichts. Die weiten Felder von 210 Hektar Riedgras bieten eine spektakuläre und mysteriöse Landschaft.
Die Festung Nakaneupseong ist einzigartig, da sie innerhalb ihrer Festungsmauern 108 Haushalte beherbergt. Weiterreise nach Gwangju und Übernachtung.

Tag 12: Gwangju - Damyang - Seoul (F/A)
Nach dem Frühstück geht es zum Soswaewon Garden, einem privaten Garten aus der Joseon Zeit, in dem die Schönheit des traditionellen Korea erhalten ist. Er wurde von Yang San-Bo (1503 – 1557) erbaut, nachdem er seine erfolgreiche Karriere aufgegeben hatte. Anlass für diesen Rückzug war der Tod seines Mentors, Jo Gwang-Jo (1482~1519), der inmitten der poltischen Unruhen der Zeit zu Tode kam. Im Gegensatz zu japanischen oder chinesischen Gärten mag der Besucher in Seoswaewon sich wundern, ob er sich gerade überhaupt in einem künstlich angelegten Garten befindet. Alles scheint vollkommen natürlich angelegt; einzig die Mauern und Pavillons scheinen von Menschenhand geschaffen. Tatsächlich aber verbirgt sich hinter der dreiteiligen Struktur des Gartens und jedem Baum und Stein ein tiefer philosophischer bzw. literarischer Schatz an Bedeutung. Weiter geht es zum Bambusgarten Juknokwon, der von der Stadt Damyang gepflegt wird. Der Seonginsan Mountain hinter der konfuzianischen Schule von Damyang wurde in den Bambusgarten verwandelt mit einem künstlichen Wasserfall, einem Pavillon, Spazierwegen und einem ökologischen Informationszentrum. Rückkehr nach Seoul.
Einchecken ins Hotel

Tag 13: Seoul (F)
Transfer zum Flughafen.

Privatreise zu Ihrem Wunschtermin

Die Reise ist täglich durchführbar.
Wir organisieren diese Reise individuell und massgeschneidert für Sie.
Teilen Sie uns einfach Ihren gewünschten Reisetermin und die Reisedauer mit.

Preise

Bis 31. Dezember 2022Preis pro Person im Doppelzimmer: ab EUR 6.060,-

Preise für Einzelreisende, Gruppen sowie Einzelzimmer- und Hochsaisonzuschlag auf Anfrage.
Diese Preise dienen lediglich der Orientierung. Auf Grund individueller Gestaltung (Reisetermin, Ablauf, Hotels, etc.) und Wechselkursschwankungen wird jede Reise nach Anfrage tagesaktuell kalkuliert.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:

  • Individuelle Koreareise ab/bis Seoul
  • Übernachtung im Doppelzimmer in 3-4 Sterne-Hotels inkl. Frühstück
  • Transfers in klimatisiertem Fahrzeug
  • Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder gemäss Programm
  • Englischsprachige Fahrer-Reiseleitung (Deutschsprachige Reiseleitung gegen Aufpreis auf Anfrage)
  • 12 x Abendessen gemäss Programm
    [ F = Frühstück | M = Mittagessen | A = Abendessen ]

Nicht im Preis eingeschlossen:

  • Langstreckenflüge
  • Weitere Mahlzeiten und Getränke
  • Reiseversicherung
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder

Gern buchen wir auch die Langstreckenflüge für Sie. Teilen Sie uns dazu bitte die vollständigen Namen aller Reisenden (wie im Reisepass), Ihren gewünschten Abflughafen und den genauen Reisetermin mit.