Von Kalkutta nach Yangon

Individuelle Pionierreise von Indien über Bangladesch nach Myanmar, 20 Tage: Kolkata | Khulna | Sunderbans | Mongla port | Barisal | Dhaka | Srimongol | Moulavi Bazaar | Karimganj | Silchar | Imphal | Moreh Border | Kalay | Monywa | Mandalay | Yangon

Unsere Pionierreise von Kalkutta nach Yangon verbindet unberührte Natur mit einzigartigen Sehenswürdigkeiten off the beaten track. Sie reisen vom farbenfrohen Indien in das noch wenig touristische Bangladesch und weiter über Assam und Manipur (wieder Indien) ins "goldene Land" wie Myanmar oft genannt wird. Überall werden Sie von warmherzigen und gastfreundlichen Menschen empfangen.

Diese Reise ist für erfahrene und abenteuerlustige Reisende, die gern mal abseits der üblichen Touristenpfade unterwegs sein möchten und auch mal mit einfacheren Unterkünften zurecht kommen. An einigen Orten ist die erforderliche Infrastruktur (noch) nicht vollständig vorhanden, und es können vor oder auch noch während der Reise Änderungen im Programmablauf auftreten. Jeder Reisende sollte daher eine realistische Erwartungshaltung, ein wenig Flexibilität und Verständnisbereitschaft mitbringen. Wir werden auf jeden Fall unser Bestes geben, um das Programm so nah wie möglich an unserem Vorschlag durchzuführen.

Reiseverlauf

Tag 01: Ankunft in Kolkata
Bei Ihrer Ankunft in Kalkutta werden Sie von unserem Mitarbeiter begrüsst und zu Ihrem Hotel gebracht.
Der Name Kolkata leitet sich von dem bengalischen Begriff Kolkata ab, dem Namen eines der drei Dörfer, die vor der Ankunft der Briten in dem Gebiet lagen, in dem die Stadt schliesslich gegründet werden sollte. Kalkutta liegt am Ostufer des Flusses Hooghly und ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Westbengal. Es ist auch das Handels-, Kultur- und Bildungszentrum von Ostindien, während der Hafen von Kolkata der älteste Hafen Indiens und der einzige grössere Flusshafen ist. Die dokumentierte Geschichte der Stadt beginnt mit der Ankunft der English East India Company im Jahr 1690, als die Firma ihr Handelsgeschäft in Bengal konsolidierte. Unter der East India Company und später unter der British Raj, diente Kolkata als Hauptstadt Indiens bis 1911, als seine geografischen Nachteile in Verbindung mit dem wachsenden Nationalismus in Bengal, zu einer Verlagerung der Hauptstadt nach Neu-Delhi führten. Kalkutta ist seit langem für sein literarisches, künstlerisches und revolutionäres Erbe bekannt. Als ehemalige Hauptstadt Indiens war Kalkutta der Geburtsort des modernen indischen literarischen, künstlerischen und schulischen Denkens. Die Menschen in Kolkata schätzen Kunst und Literatur besonders. Aus diesen Gründen wurde Kolkata oft als Kultur- oder Literaturhauptstadt Indiens bezeichnet.
Übernachtung im Hotel

Tag 02: Kolkata
Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Stadtführung in Kalkutta.
Sie besuchen zuerst den Blumenmarkt unterhalb der Howrah Bridge, einen der grössten Blumengrosshandelsmärkte in Asien. Tausende Menschen versammeln sich hier täglich, um Blumen und Pflanzen zu kaufen und zu verkaufen. Die leuchtend orangen und gelben Girlanden sorgen für einen spektakulären Farbtupfer.
Die Howrah Bridge über dem Hooghly River, gilt als die am stärksten frequentierte Brücke der Welt. sie hat ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass es die Stadt Howrah mit Kalkutta verbindet und die Lebensader der Stadt ist. Die Howrah Bridge ist eine freitragende Fachwerkbrücke, die 1939 aus 26.500 Tonnen Stahl ohne Schrauben und Muttern gebaut und 1943 für den Verkehr freigegeben wurde. Sie steht auf zwei 250 Meter hohen Pfeilern und ist ein wichtiges Symbol für Kalkutta. Die achtspurige freitragende Brücke, befördert einen Zufluss von mehr als zwei Millionen Pendlern pro Tag. Ein Wunder der Technik.
Belur Math ist das Hauptquartier der Ramakrishna Mission. Der Ramakrishna-Tempel; welcher aussieht wie eine Kirche, eine Moschee oder ein Tempel; Je nachdem, von wo aus es betrachtet wird, handelt es sich um ein Gebäude von einzigartiger Architektur, das den einzigartigen Glauben seiner Gemeinde symbolisiert. Swami Vivekananda begann seine religiöse Reise, um Indien von hier aus zu einer neuen soziokulturellen Revolution zu führen, und dies ist seine Hommage an seinen Guru - Sri Rama Krishna.
Anschliessend besuchen Sie Kumartuli, Indiens einzige Töpferstadt. Jede Gasse von Kumartuli zeigt Häuser, die zu Plattformen umgebaut wurden, auf denen Künstler rund um die Uhr arbeiten, um Tonidole der Gottheiten des hinduistischen Pantheons wie Durga, Kali, Saraswati, Ganesha usw. zu gestalten.
Die prächtige Victoria Memorial wurde im frühen 20. Jahrhundert in Erinnerung an Königin Victoria von Lord Curzon zwischen 1906 und 1921 erbaut und vom Prinzen von Wales feierlich eingeweiht. Das Victoria Memorial vereint das Beste aus der britischen und der Mughal-Architektur. Es ist interessant festzustellen, dass das Victoria Memorial ohne die Mittel der britischen Regierung gebaut wurde. Heute ist es ein Museum mit einer Auswahl an Victoria-Erinnerungsstücken, Gemälden von British Raj und anderen Exponaten. Derzeit hat es bemerkenswerte Sammlung von Waffen, Bildhauern, Gemälden, Karten, Münzen, Briefmarken, Artefakten, Textilien usw. Es bleibt montags geschlossen.
Zum abschluss des Tages besuchen Sie noch das Mutter Teresa Haus (Nirmal Hriday), die erste Einrichtung, die 1950 von Mutter Teresa unter ihrer eigenen Organisation Missionaries of Charity gegründet wurde. Dies ist das Zuhause für sterbende Menschen. Später gründete sie viele andere Häuser in Kolkata, wie ein Waisenhaus, Seniorenheim usw. Kolkata ist das weltweite Hauptquartier der Missionare der Nächstenliebe.
Übernachtung im Hotel

Tag 03: Kolkata - Petrapole/Benapole (Grenzübergang Indien-Bangladesch) - Khulna (192 km/5 Std Fahrt) und Beginn der Sunderbans Schifffahrt
Beginnen Sie nach einem frühen Frühstück Ihre Fahrt zum Grenzposten Petrapole auf indischer Seite. Nachdem Sie die Grenzformalitäten für den Übergang nach Bangladesch erfüllt haben (Sie sollten ca. 1 bis 1½ Stunden für die Formalitäten zum Grenzübertritt einplanen), werden Sie am Nachmittag von unserem Mitarbeiter an der Benapole-Landesgrenze Bangladeschs empfangen und weiter nach Khulna gefahren.
Nach der Ankunft in Khulna Transfer zu Ihrem kleinen Schiff. Zeit zum wash & change und für eine Tasse Tee.
Abendessen und Übernachtung an Bord des Schiffes und Fahrt zu den Sunderbans, dem grössten Mangrovenwald der Welt.

Tag 04 + 05 Sunderbans Exkursion an Bord
In den Sunderbans (Naturschutzgebiet) können Sie verschiedene Aktivitäten wie Dschungel- oder Strandspaziergänge, etc. unternehmen.

Mögliche Aktivitäten in den Sunderbans:

  • Creek Surfen mit einem Boot
  • Dschungelausflug mit Guide
  • Strandspaziergänge
  • Inselhüpfen
  • Vogelbeobachtung

Abendessen und Übernachtung auf dem Schiff

Tag 06: Sunderbans - Mongla - Bagerhat - Barisal (125 km/4 Std Fahrt)
Zurück aus der Wildnis; Rückfahrt nach Mongla.
Nach einem frühen Frühstück verlassen Sie Ihr Schiff und fahren nach Bagerhat. Die historische Moscheenstadt Bagerhat, gehört seit 1985 wegen ihrer zahlreichen islamischen Baudenkmäler aus dem 15. und 16. Jahrhundert zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Weiterfahrt nach Barisal und Einchecken im Hotel.
Übernachtung im Hotel

Tag 07: Barisal - Dhaka (5 - 6 Std per Fähre) oder optional Flug nach Dhaka
Nach dem Frühstück erkunden Sie Swarupkathi-Pirojpur, bekannt für seine "Barisal Backwaters" mit Guaven-Plantagen und schwimmenden Märkten - den Lebensadern von Barisal.
Nachmittags Transfer mit dem Katamaran von Barisal nach Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch. Abends Abholung in Sadarghat und Transfer zum Hotel in Dhaka
Übernachtung im Hotel

(Optional: Der Transfer von Barisal nach Dhaka ist auch per Flug möglich. Barisal-Dhaka-Flüge verkehren am Dienstag, Donnerstag, Freitag und Sonntag.)

Tag 08: Dhaka
Nach dem Frühstück erkunden Sie Dhaka, eine der lebhaftesten (und chaotischsten) Städte der Welt.
Beginnen Sie mit einem Ausflug nach Sonargaon, der „Stadt aus Gold“ (denn nichts anderes bedeutet „Sonargaon“). Ihre besten Zeiten erlebte sie als Handelszentrum und Hauptstadt des Reiches von Isha Khan im 16. Jahrhundert. Weitläufig verteilen sich Moscheen, Grabstätten, Stupas, hinduistische Tempel und ein ganzer Straßenzug wiedererwachender Kolonialarchitektur nebst weitläufiger Gartenanlagen.
Später kehren Sie nach Dhaka zurück.
Am Nachmittag unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch Dhaka mit Besichtigung von Puran Dhaka (der Altstadt), Ahsan Manzil, der Residenz des ehemaligen Nawab von Dhaka, der Universität Dhaka und dem Shankhari Bazar - der Kolonie der Muschelschalenhandwerker.
Übernachtung im Hotel

Tag 09: Dhaka - Moulavi Bazaar (200 kms/5½ Std Fahrt)
Nach einem frühen Frühstück fahren Sie zum Moulavi-Bazaar, in Richtung Sylhet. Ein kurzer Zwischenstopp in Srimangal, dem Teeviertel von Bangladesch ist möglich.
Am Abend checken Sie im Dusai Resort & Spa ein. Übernachtung im Hotel

Tag 10: Moulvibazaar - Karimganj (Grenzübergang Bangladesch - Assam, Indien) - Silchar (166 km/5½ - 6 Std Fahrt)
Erwachen Sie im Grünen und fahren Sie nach dem Frühstück nach Beani Bazar und überqueren den Fluss Kusiara, der die Grenze nach Indien (Karimganj, Assam) anzeigt. Unser Mitarbeiter von indischer Seite holt Sie ab und fährt Sie nach Silchar, der zweitgrössten Stadt Assams.
Silchar liegt am Ufer des Barak-Flusses im Barak-Tal. Anziehungspunkte sind hier zahlreiche Hindutempel: Tun Sie es vielen Pilgern gleich und besuchen Sie den Maniharan-Tempel und den gleichnamigen Tunnel, der zu Zeiten des Gottes Krishnas entstanden sein soll. Am Fluss Tribeni, der hier verläuft, beten Gläubige, um den Segen von Lord Krishna zu empfangen..
Wenn es die Zeit erlaubt, besuchen Sie noch den Kancha Kanti Kali Mandir. Der Tempel - 11 km von Silchar entfernt, ist der Muttergöttin "Kanchakanti" geweiht. Sie soll die Verschmelzung zweier mächtiger hinduistischer Gottheiten sein: Mutter Durga und Mutter Kali. Der ursprüngliche Tempel wurde 1806 n. Chr. vom Kachari-König erbaut. Der Göttin wurden bis 1818 Menschenopfer dargebracht. Der alte Tempel ist jetzt in Ruinen und wurde durch einen neuen Tempel ersetzt, der 1978 gebaut wurde.
Übernachtung im Hotel

Tag 11: Silchar - Imphal (264 km/ca. 7½ - 8 Std Fahrt)
Nach dem Frühstück fahren Sie eine lange Strecke durch die üppig grüne Landschaft nach Imphal, der winzigen Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaates Manipur und eine der ältesten Städte des indischen Subkontinents. Ein idealer Ort abseits der ausgetretenen Pfade.
Imphal ist einer der wenigen Orte in Indien, an denen sich anscheinend nichts geändert hat. Es ist ein winziges Tal im nordöstlichen Bundesstaat Manipur. Relikte eines alten, historischen Palastes, gut geplante Tempel und Zeremonienhäuser in all ihrer Pracht inmitten der hohen Kiefern- und Jackfruchtbäume erzählen von Imphals alter Vergangenheit.
Übernachtung im Hotel

Tag 12: Imphal
Nach einem frühen Frühstück unternehmen Sie einen Ausflug zum Loktak-See (48 km, ca. 1½ Std. Fahrt).
Bei der Ankunft unternehmen Sie eine morgendliche Kanufahrt, auf der Suche nach dem Sangai, einer endemischen und vom Aussterben bedrohter Hirsch-Art - besuchen Sie den Keibulamjao Nationalpark.
Später Rückkehr nach Imphal und Übernachtung im Hotel

Tag 13: Imphal
Nach dem Frühstück besuchen Sie den War Cemetery aus dem 2. Weltkrieg. Diese Kriegsfriedhöfe werden von der Commonwealth War Graves Commission verwaltet und erinnern an die britischen und indischen Soldaten, die während des Zweiten Weltkriegs ums Leben gekommen sind.
Ausserdem besuchen Sie den berühmten Ima Keithel-Markt, der seit dem 16. Jh. ausschliesslich von Frauen bestückt und organisiert wird. Damals mussten die Frauen die Versorgung der Familie sichern, als die Männer im Krieg gegen China und Myanmar kämpften. Er ist auf beiden Seiten einer Strasse in zwei Abschnitte unterteilt. Auf der einen Seite werden Gemüse, Obst, Fisch und Haushaltswaren verkauft, auf der anderen Seite exquisite Handwebstühle und Haushaltswerkzeuge.
Sie besichtigen das Kangla Fort, das Zentrum der Macht von Manipur bis 1891. Der äussere und innere Burggraben und anderer Relikte sind perfekte Spiegelbilder der reichen Kunst und Kultur von Manipur und ihrer Zivilisation.
Am Abend besuchen Sie den Govindajee-Tempel, um an einer Aarti Puja teilzunehmen. Der Govindajee-Tempel ist ein historisches Vaishnavite-Zentrum und grenzt an den ehemaligen Maharaja-Königspalast von Manipur. Doppelkuppeln, ein gepflasterter Innenhof und ein grosser erhöhter Gemeindesaal bilden die perfekte Kulisse für Priester, die die Stufen hinuntersteigen, um Opfergaben von Gläubigen im Innenhof anzunehmen. Die Schreine von Lord Krishna, Balaram und Jagannath flankieren die beiden Seiten der präsidierenden Gottheit. Das frühe Stundengebet (Aarti) ist ein Muss für hingebungsvolle Anhänger, die spirituelle Leidenschaft ausstrahlen.
Übernachtung im Hotel

Tag 14: Imphal - Moreh/Tamu (Grenzübergang Indien - Myanmar) - Kalay (242 km/6½ Std Fahrt)
Nach dem Frühstück Transfer in die Grenzstadt Moreh. Nach Erledigung der Grenzformalitäten überqueren Sie die Grenze nach Myanmar. Der örtliche Guide wird an der Grenze zu Tamu auf Sie warten und Sie beim reibungslosen Grenzübertritt unterstützen.
Nach dem Grenzübergang besuchen Sie den kleinen Bazar in Tamu, bevor Sie nach Kalay weiterfahren.
Kalay, eine abgelegene Stadt im ländlichen Teil von Sagaing liegt ganz in der Nähe der Grenze zum Bundesstaat Chin. Daher gehört ein grosser Teil der Bevölkerung der ethnischen Chingruppe an. Die meisten Chin sind gläubige Christen (im Gegensatz zur buddhistischen Mehrheit in Myanmar), und dies macht Kalay zu einem interessanten kulturellen Halt. Es soll über 600 Kirchen in der Stadt geben, von denen einige nur von zwei oder drei Familien besucht werden.
Transfer zum Hotel zum Einchecken.
Wenn es die Zeit erlaubt können Sie noch den lokalen Markt und die alte Pagode in der Innenstadt besuchen.
Übernachtung im Hotel in Kalay

Tag 15: Kalay - Monywa (240 km/ca. 6½ Std Fahrt)
Frühstück im Hotel und Abfahrt von Kalay nach Monywa am Morgen. Monywa ist ein wichtiges Handelszentrum für landwirtschaftliche Erzeugnisse aus dem umliegenden Chindwin-Tal und liegt zwischen 6 und 7 Autostunden von Monywa entfernt. Geniessen Sie während der langen Fahrt die wunderschöne Landschaft und die umliegenden Dörfer.
Übernachtung im Hotel

Tag 16: Monywa - Mandalay (132 km/4 Std Fahrt)
Nach dem Frühstück im Hotel Abfahrt nach Po Win Taung, um die Buddha-Figuren in den aus den felsigen Hügeln gehauenen Höhlen zu betrachten. Dieser aussergewöhnliche Komplex besteht aus 947 aus den Hügeln gegrabenen Sandsteinhöhlen und enthält die nach Ansicht der Archäologen reichste Sammlung an Wandmalereien und buddhistischen Statuen in Südostasien. Po Win Taung mit seinen einzigartigen Buddha-Bildern und kostbaren Fresken aus dem frühen 17. Jahrhundert ist ein Muss für alle, die sich für buddhistische Kunst interessieren.
Sie besichtigen auch die nahe gelegene Shweba Taung Höhle, bevor Sie nach Mandalay weiterfahren. Unterwegs besuchen Sie die Moe Nyin Thanboddhay Pagode. Die Wände im Inneren des Tempel sind mit Buddhastatuen von winzigen Abmessungen bis zu meterhohen Massen übersät: es sind genau 582.357 Bildnisse Buddhas vorhanden. Zahlreiche bunt bemalte und üppig ausgeschmückte Andachtsstellen laden den gläubigen Buddhisten zum Verweilen ein.
Übernachtung im Hotel

Tag 17: Mandalay - Sagaing - Mandalay
Nach dem Frühstück im Hotel besuchen Sie die Payagyi Pagode, um dem am meisten verehrten goldenen Mahamuni-Bild zu huldigen, das mit einer sehr dicken Schicht aus reinem Gold bedeckt ist, die zwischen 3 und 5 Tonnen wiegt. Betrachten Sie traditionelle Steinschnitzereien und Bronzegussarbeiten in der Nähe.
Weiter geht es nach Sagaing. Der Sagaing-Hügel, der mit 600 weiss gestrichenen Pagoden und Klöstern bedeckt ist gilt weithin als religiöses Zentrum von Myanmar und beherbergt 3.000 Mönche und 100 Meditationszentren.
Zurück in Mandalay besuchen Sie das königliche Palastgelände am Fusse des Mandalay-Hügels, um das "grösste Buch" in der Kuthodaw-Pagode zu sehen, in dem der gesamte buddhistische Kanon auf insgesamt 729 Steintafeln verzeichnet ist, den ehemalige Palast von Shwe Nan Daw "Goldenes Kloster", um die feinste myanmarische Holzarchitektur zu bewundern, die Kyauktawgyi-Pagode mit einen grossen Buddha-Bild, das aus einem einzigen Marmorblock geschnitzt wurde.
Geniessen Sie am Abend einen fantastischen Sonnenuntergang auf dem Mandalay-Hügel.
Übernachtung im Hotel.

Tag 18: Mandalay - Mingun – Ava – U Bein Brücke
Frühstück und Besuch des Jademarktes in Mandalay. Er öffnet täglich um 05:00 Uhr, ausser an Vollmondtagen und Sonntagen.
Anschliessend Transfer zum Kyawzun-Steg und Fahrt mit einem lokalen Fischerboot nach Mingun über den Fluss Ayeyarwady. Besuchen Sie das Haus der Armen, die grösste Glocke der Welt mit einem Gewicht von 90 Tonnen, und  die Mingun Pahtodawgyi Pagode.
Weitere Höhepunkte des Tages sind die Settawya-Pagode, mit einem Marmor-Fussabdruck von Buddha und die Shinbume-Pagode, die im 19. Jahrhundert von König Bodawpayas Enkel in Erinnerung an eine seiner Frauen erbaut wurden.
Weiterfahrt in die Hauptstadt Ava aus dem 14. Jahrhundert. Besuchen Sie einzigartige Klöster und Denkmäler wie das Bargaya-Teak-Kloster, das für seine insgesamt 267 Teak-Säulen und die Überreste des königlichen Palastes und der Festung berühmt ist.
Zum Abschluss des Tages geniessen Sie den Sonnenuntergang von der 200 Jahre alten U-Bein-Teak-Brücke in Amarapura.
Übernachtung im Hotel in Mandalay

Tag 19: Mandalay - Yangon (Flug)
Frühstück im Hotel und Transfer zum Flughafen zu Ihrem Flug nach Yangon
Nach Ihrer Ankunft in Yangon Transfer ins Hotel.
Yangon war bis 2005 die Hauptstadt von Myanmar, danach wurde der Regierungssitz nach Naypyidaw verlegt. Sein beeindruckendes koloniales und spirituelles Erbe macht Yangon zu einer der faszinierendsten Städte Südostasiens.
Am Nachmittag besuchen Sie die Shwedagon-Pagode, die reichste goldene Stupa der Welt, die 2.500 Jahre alt ist. Die goldene Kuppel erhebt sich 98 Meter über dem Sockel und ist mit 60 Tonnen purem Gold sowie vielen Edelsteinen wie Jade, Rubin, Saphir und Diamant bedeckt.
Übernachtung im Hotel

Tag 20: Yangon Abreise
Nach dem Frühstück Transfer zum internationalen Flughafen von Yangon. Rückflug oder individuelle Weiterreise.

Preise

Standard (3*-Hotels)Preis pro Person im Doppekzimmer: ab EUR 6.240,-
Superior (4*-Hotels)Preis pro Person im Doppekzimmer: ab EUR 6.540,-
Deluxe (5*-Hotels)Preis pro Person im Doppekzimmer: ab EUR 6.940,-

Der o.g. Preis ist gültig bis 30. September 2022Preise für Einzelreisende, Gruppen sowie Einzelzimmer- und Hochsaisonzuschläge auf Anfrage.

Diese Preise dienen lediglich der Orientierung. Auf Grund individueller Gestaltung (Ablauf, Hotels, etc.) und Wechselkursschwankungen wird jede Reise nach Anfrage tagesaktuell kalkuliert.

Im Reisepreis enthalten:

  • Individualreise ab Kalkutta/bis Yangon
  • Englischsprachige, örtliche Reiseleitung
  • Unterbringung in gebuchter Hotelkategorie inkl. Frühstück
  • Alle Bootsfahrten gemäss Programm
  • Sämtliche Transfers in privaten klimatisierten Fahrzeugen
  • Alle Besichtigungen gemäss Tourverlauf inkl. Eintrittsgelder

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Anreise Kalkutta/Abreise Yangon bzw. Langstreckenflüge
  • Visagebühren
  • weitere Mahlzeiten, Getränke
  • Reiseversicherung
  • persönliche Ausgaben,
  • Trinkgelder

Gern buchen wir auch die Langstreckenflüge für Sie. Teilen Sie uns dazu bitte die vollständigen Namen aller Reisenden, Ihren gewünschten Abflughafen und den genauen Reisetermin mit.